Home  |   Tagebuch  |   Gästebuch  |   Links  |   Kontakt  |   Sitemap  |   Glossar  |   Impressum  
Fotogalerie    |     Mein Equipment    |     Wissenswertes    |     Astronomie-Quiz     |     Ereignisse    |     Sonstiges


Home

Inhaltsverzeichnis:
















Homepage durchsuchen:







Mein Tagebuch 2010



Für die Astronomie habe ich mich schon seit ich denken kann immer interessiert.
Ich habe darüber schon viele Bücher gelesen und Fernsehberichte und -dokumentationen verfolgt.
Aber so richtig in die Praxis eingestiegen bin ich erst 2008, nachdem ich mir endlich den langersehnten Traum erfüllt habe und mir mein erstes Teleskop gekauft habe.
Da die Anschaffung der Ausrüstung ja nicht gerade günstig ist, habe ich leider so lange damit gewartet.
Vorher habe ich mich natürlich sehr lange und ausführlich über alles, was man für den Einstieg benötigt, informiert.
Auch mein Onkel konnte mir dabei sehr hilfreich sein, der schon seit Jahren die Sterne beobachtet und sich auch schon selbst Teleskope gebaut hat.


Donnerstag, 21.01.2010

Ein neues Jahr hat begonnen, und ich habe doch tatsächlich seit Anfang Dezember nicht mehr beobachten können.
Es will einfach nicht aufhören zu schneien!!!
Da es mit dem Beobachten wahrscheinlich noch länger nichts wird, habe ich endlich mal das Telrad und den Kamerahalter an das SC angebracht.
Damit ich mir die Zeit etwas vertreibe, habe ich auch noch mit dem Basteln angefangen.
Zuerst wurde eine Bahtinov-Maske in Angriff genommen, sie dient als Fokussierhilfe:

Dann wurde noch eine Tauschutzkappe angefertigt, damit die Schmidtplatte nicht so schnell beschlägt.

Beide Bastelarbeiten könnt ihr auf der Seite Tuning nachlesen.


Dienstag, 16.02.2010

18:00 bis 21:00 Uhr
Endlich ist mal wieder klarer Himmel.
Es ist zwar eiskalt, aber nach so langer Abstinenz muß ich einfach mal wieder beobachten.
Also alles raus auf die Terasse, das Aufbauen und Ausrichten dauert mindestens schon eine halbe Stunde.

Als erstes nehme ich mir den Planeten Mars vor, den wollte ich ja schon so lange mal anschauen.
Leider ist er nicht so interessant wie ich mir vorgestellt habe.
Ich versuche natürlich auch gleich, ihn mit der Webcam am Teleskop aufzunehmen.
Leider bekomme ich ihn nicht auf den Bildschirm.

Der Himmel ist heute so schön knackig, im Süden ist sehr schön das Sternbild Orion auszumachen.
Leider noch etwas versteckt hinter den Bäumen.

Als nächstes schnalle ich die Canon per Piggyback auf das SC8 und fotografiere derweilen M45, die Plejaden.
Mit der Nachführung habe ich mich an verschiedene Aufnahmezeiten gewagt, leider nicht so gut gelungen:

Klicken zum Vergrößern

Nach endlosem Warten ist dann endlich auch Orion an den Bäumen vorbei.
ich möchte doch unbedingt mal M42, den Orionnebel aufnehmen.
Auch hier mit Nachführung mehrere Aufnahmen geschossen und bearbeitet:

Klicken zum Vergrößern

Das nächste Mal muß ich länger belichten und noch mehr Aufnahmen anfertigen!!
Heute war es dafür aber definitiv zu kalt, bin schon halb erfroren.


Samstag, 20.02.2010

19.45 bis 21.45 Uhr
Schon wieder klare Sicht.
Die Temperatur ist einigermaßen angenehm, dafür ist es sehr windig.
Auch der fast halbe Mond stört etwas.
Als erstes also den Mond beobachtet und mal einige Fotos mit der Canon fokal am SC8 geschossen.
Mit der Kamera bekomme ich den Mond gerade so auf den Chip:

Klicken zum Vergrößern

Dann ist wieder der Orionnebel M42 dran.
Diesmal auch mit der Canon fokal am SC, das mußte ich einfach mal testen.
Bei der Brennweite und dem Wind war aber eine Belichtungszeit von mehr als 30 Sekunden unmöglich.
Das Ergebnis dementsprechend schlecht, die Sterne sehr eiförmig:

Klicken zum Vergrößern

Da der Wind einfach nicht nachlassen wollte, wurde die Kamera auf das Teleskop geschnallt und das Sternbild Orion als gesamtes Kunstwerk mit einer Brennweite von 35mm und dem Cokin Weichzeichnerfilter abgelichtet:

Klicken zum Vergrößern

Zum Schluß mußte dann noch der Planet Mars herhalten.
Dieser befindet sich momentan in der Nähe des Offenen Sternhaufens M44, auch bekannt als Praesepe, Bienenstock oder Krippe, im Sternbild Cancer.
Mit der Kamera und 55mm-Objektiv per Piggyback:

Klicken zum Vergrößern


Sonntag, 07.03.2010

19.00 bis 21.00 Uhr
Heute ist es knackig und nicht windig.
Schnell alles aufgebaut und mit der Canon Piggyback mit 300mm Objektiv und ISO 800 folgende Objekte fotografiert:

M44:
Klicken zum Vergrößern

H und Chi:
Klicken zum Vergrößern

Orionnebel mit "Running Man":
Klicken zum Vergrößern

Zum Abschluß noch eine Strichspur mit 1 Stunde Belichtung und einem 100mm Objektiv bei ISO 200:
Klicken zum Vergrößern


Donnerstag, 25.03.2010

Nach endlos langem Suchen habe ich mir nun endlich eine eigene Montierung zugelegt:
eine gebrauchte EQ6, aufgerüstet auf Goto, mit besseren Motoren und Boxdörfer-Steuerung, beleuchteter Polsucher.



Sie ist heute angekommen, und da das Wetter mitspielt, wurde sie auch gleich mal getestet.

19.30 bis 22.00 Uhr
Die Motoren sind sehr leise, man muß schon genau hinhören.
Auch das Goto funktioniert einwandfrei, nachdem ein Alignment durchgeführt wurde.
Den beleuchteten, dimmbaren Polsucher finde ich besonders toll, den hatte ich bis jetzt ja noch nicht.
Die Montierung ist so sehr schnell aufgestellt und eingenordet.

Da der Mond mal wieder hell am Himmel steht, wird dieser gleich mal angefahren und fotografiert.
Leider ziehen immer wieder Wolken durch, sa daß nicht viele gute Bilder dabei rauskommen.

Krater Plato:
Klicken zum Vergrößern

Krater Bullialdus:
Klicken zum Vergrößern

Sinus Iridum:
Klicken zum Vergrößern

Krater Copernicus, Reinhold und Lansberg:
Klicken zum Vergrößern

Krater Clavius und Longomontanus:
Klicken zum Vergrößern


Dienstag, 06.04.2010

20.00 bis 01.00 Uhr !!!
Heute super Sternenhimmel, keine Wolke, hätte die ganze Nacht draußen bleiben können.
So habe ich die Möglichkeit die Montierung ohne Guiding auf ihre Grenzen in Sachen Belichtung zu testen.

Zuerst wurde der Planet Mars etwas beobachtet und anschließend fotografiert, leider ist seine Opposition schon vorbei und er ist sehr klein auf dem Foto.
Dann war noch das Objekte M51 Whirlpool-Galaxie im Sternbild Canes Venatici an der Reihe, leider hat hier irgendetwas an der Einstellung der Montierung nicht gepaßt. Ich hatte vergessen die Gewichte zu verlagern, ect...
Die Sterne sind nicht rund, alles etwas verwackelt, aber ich habe sie erwischt.
Später wurden noch folgende Objekte abgelichtet:
der Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules, M13, auch genannt Herkuleshaufen und der Planet Saturn, den ich endlich nach einem Jahr festhalten konnte, einmal ohne und einmal mit Barlowlinse.

Planet Mars:
Klicken zum Vergrößern

M51 Whirlpool-Galaxie:
Klicken zum Vergrößern

M13 Herkuleshaufen:
Klicken zum Vergrößern

Planet Saturn:
Klicken zum Vergrößern

Planet Saturn mit Barlow:
Klicken zum Vergrößern

Fazit des Montierungstestes ist, ich kann max. 2min ohne guiding belichten!!


Mittwoch, 07.04.2010

21.00 Uhr
Ich komme gerade aus der Arbeit und habe ganz schnell noch die Planeten Venus und Merkur am Abendhimmel erwischt.
Dazu musste ich das Stativ zur Abwechslung mal vorne vor der Haustür platzieren, da die Beiden im Westen standen.

Klicken zum Vergrößern


Samstag, 17.04.2010

20.30 bis 0.00 Uhr
Heute muß ich den klaren Himmel ausnutzen, da in Deutschland Flugverbot herrscht und somit keine einziger Flieger am Himmel zu sehen ist.

Ich habe mich heute dazu entschlossen, daß 500mm Objektiv auszuprobieren.
Also erst mal das sog. Leo-Triplet, bestehend aus den Galaxien M65, M66 und NGC3628, im Sternbild Leo fotografiert.
Klicken zum Vergrößern

Später noch mal kurz auf den Sternhaufen Praesepe geschwenkt, in dessen Nähe immer noch der Planet Mars zu sehen ist.
Klicken zum Vergrößern

Abschließend kamen dann noch die Galaxien M81 und M82 im Sternbild Ursa Major an die Reihe.
Klicken zum Vergrößern

Im Ganzen bin ich ganz zufrieden mit dem Abend, es müssen aber einfach längere Belichtungszeiten her.
Leider funktioniert das PHD-Guiding noch nicht, ich bekomme keine Verbindung zur Montierung.






nach oben